Minisymposium im Rahmen von Innovative Citizen 2015  /  17.9.2015 - 17.9.2015

Produktion in der Stadt – Lokal und Nachhaltig?

Dortmunder U – Donnerstag, 17. Septemper 2015

Das Symposium

Wohnen und Produzieren haben sich in den vergangenen Jahrhunderten weit voneinander entfernt. Während das Wohnen hermetischer und einsamer wurde, wuchs die Produktion in neue Dimensionen und die Wertschöpfungsschritte verteilten sich zunehmend auf globale Akteure. Eine Entfremdung der Menschen von den Dingen, ein immenser Material- und Ressourcenverbrauch im globalen Maßstab und eine zunehmende systemische Instabilität der Wirtschaftssysteme sind viel diskutierte Folgen.
 
Eine neue urbane Produktion soll diesen Trend nun umkehren. Erste Ausformungen findet sie im  Urban Farming, Fablabs und Techshops oder Lastenfahrrädern als alternativem Nahtransportkonzept. Unklar ist aber, wie die urbane Produktion der Zukunft gestaltet sein sollte um wirklich ökonomisch, sozial und ökologisch nachhaltig zu werden. Auch welche Akteure diesen Wandel am besten vorantreiben – z. B. Technologiezentren, Kreativwirtschaft oder offene Werkstätten – ist eine spannende Frage.

Moderation und Vorträge

Moderation Arno Simons (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin)
Jürgen Bertling (Fraunhofer UMSICHT)
Vorträge Lars Zimmermann (OpenIt Agency, Berlin):
Mit Open Source zur Kreislaufwirtschaft
  Dr. Bastian Lange (Multiplicities, Berlin):
Co-Produktion und Kollaboration: 10 Thesen zu »Urban Production«
  Tom Hansing (anstiftung, München; Verbund Offener Werkstätten):
Offene Werkstätten und die unsichtbaren Fabriken
  Joachim Lentes (Fraunhofer IAO, Stuttgart):
Industrie 4.0 als Befähigerin der urbanen Produktion

Veranstalter

Fraunhofer UMSICHT in Kooperation mit dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW, Berlin) und dem Forschungsverbund CoWerk – Kollaborative Produktion in offenen Werkstätten www.cowerk.org

Anmeldung

Anmeldung per E-Mail bei Charlotte Knips