Carbon2Chem®

Strategische Projekte

Klimaschutz durch emissionsarme Verbundproduktion der Stahl- und Chemieindustrie

Am 27. Juni gab Frau Ministerin Wanka (BMBF) den Startschuss für ein ehrgeiziges Projekt: Carbon2Chem®. Projektziel ist die stoffliche Verwertung der Kuppelgase aus der Stahlproduktion. Hierzu arbeiten führende Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammen, um eine wirtschaftliche Lösung zur nachhaltigen Verminderung der industriellen CO2-Emissionen zu entwickeln. Eine Möglichkeit bieten hierbei cross-industrielle Kooperationen zwischen Stahl- und Chemieindustrie, die im Rahmen des Projekts als Referenz für weitere Industriezweige dienen.

Es besteht eine enge Kooperation zwischen Grundlagenforschung, Angewandter Forschung und Industrie, deren Koordination stellvertretend durch das Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion (MPI-CEC), das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT sowie die thyssenkrupp AG übernommen wird.

Fraunhofer UMSICHT leistet im Projekt wesentliche Beiträge im Bereich der Systemintegration durch u. a. die Modellierung und Simulation von Prozessen. Das interdisziplinäre Team des Instituts unterstützt darüberhinaus in den unterschiedlichen Teilprojekten die Entwicklung und Skalierung chemischer Verfahren für die Umsetzung in industriellen Pilotanlagen. Weiterhin betreibt das Institut in Kooperation mit dem MPI-CEC das Labor des Projekts in Oberhausen.

Im Rahmen seiner Tätigkeit unterstützt das Institut auch die Öffentlichkeitsarbeit des Projekts. Hierzu gehört u. a. die projekteigene Konferenzreihe zur nachhaltigen chemischen Konversion in der Industrie.

Carbon2Chem®

Partner

Unter Koordination der größten deutschen Forschungsinstitutionen haben sich weitere 16 namhafte Partner aus Wirtschaft und Forschung branchenübergreifend in dem Projekt zusammengeschlossen.