Bürger und Innovationen

Für die Umsetzung des Konzepts der Nachhaltigen Entwicklung genügt es nicht, immer neue Technologien zu entwickeln, sondern Konsumstile und Wirtschaftsweisen müssen grundsätzlich erneuert werden. Dies erfordert, dass auch die Art und Weise wie wir Erkenntnisse gewinnen, Erfindungen generieren und das Neue bis zur Marktreife bringen, grundsätzliche überdacht werden müssen. Es gilt daher, die Forschungsprozesse, -infrastrukturen und Bildungskonzepte selbst zum Gegenstand der Transformation zu machen, wie dies im WBGU-Gutachten »Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation« von der Wissenschaft gefordert wird.

Eine inter- und transdisziplinäre Forschung wird benötigt, die systemisches, langfristiges und kontextbasiertes Denken und Handeln fördert und in der Geistes-, Sozial-, Natur-, und Technikwissenschaften viel enger kooperieren. Gleichzeitig benötigen wir auch eine »undisziplinierte« Forschung, in der die Zivilgesellschaft ihr spezifisches Wissen, ihre Kreativität und Erfindungsreichtum auf Augenhöhe gezielt einbringen kann.

Fraunhofer UMSICHT stellt sich dieser Herausforderung mit der Entwicklung und Erprobung neuer transdisziplinärer und partizipativer Forschungsformate.

Unsere Aktivitäten im Bereich neue Forschungsformate

 

Gemeinschaftslabor für Zukunftsfragen

DEZENTRALE Dortmund

Die DEZENTRALE ist ein Ort für gemeinschaftliche Projekte zu drängenden Zukunftsfragen. Engagierte Bürger, Amateure und Experten, Nerds und Handwerker, Schüler und Studenten, Designer, Ingenieure, Geistes- und Naturwissenschaftler haben hier die Möglichkeit gemeinsam Ideen zu entwickeln und praktisch umzusetzen.

 

Verbundprojekt

CoWerk

Das vom BMBF finanzierte transdisziplinäre Verbundprojekt CoWerk unter Leitung des Instituts für ökologisches Wirtschaften (IÖW) untersucht die kollaborative Ökonomie – Sharing, DIY, Makerspaces und Offene Werkstätten zwischen Low-Tech und High-Tech. In Trends wie selbstgebauten Lastenfahrrädern, Nähwerkstätten, Repaircafés, FabLabs zeichnet sich ein neues dezentrales und basisdemokratisches Wirtschaftsmodell ab.

 

Aktuelle Trends und Kompetenzen

Digitale Manufaktur Dortmund (DMDo)

Das Konzept der Digitalen Manufaktur Dortmund nimmt die aktuellen Trends zu dezentralen, digitalen Hightechwerkstätten (FabLabs, TechShops) und das zunehmende Interesse der jüngeren Generation an Do-it-Yourself (Maker Culture) auf und verknüpft es mit den Kompetenzen und Interessen der Generation (50+).

 

Festival für neue urbane Fähigkeiten

Innovative Citizen. 2014

Das vielbeschworene »Internet der Dinge« erreicht mit der Maker-Bewegung die Ebene des einzelnen Bürgers. Nicht in seiner Funktion als Konsument, der sich durch diverse Webshops mit Schuhen, Kleidung und Büchern versorgt, sondern in neuen und avancierten Rollen als Wissenschaftler und Produzent. Ihre Ausprägung findet die Maker-Kultur in zahlreichen Aktivitäten, die Technik, Kreativität, Unternehmertum und soziale Teilhabe neu definieren und austarieren.