EU-Projekt SUSMILK - »Grüne Molkerei«

Pressemitteilung / 10.12.2013

Milch, Quark und Käse gehören zum täglich Brot. Wie sich bei der Produktion solcher Lebensmittel Energie, Wasser und Kohlendioxid-Emissionen einsparen lassen, zeigt das gerade gestartete EU-Projekt SUSMILK. Unter der Leitung von Fraunhofer UMSICHT entwickeln die 21 Projektpartner Komponenten, die durch ihren Einsatz in bestehende Molkerei-Infrastrukturen zur nachhaltigen Verarbeitung von Milch und einer Neugestaltung der Milchindustrie beitragen. Das EU-Projekt SUSMILK wird die kommenden drei Jahre durch das 7. Forschungsrahmenprogramm (FP7) der Europäischen Kommission gefördert.

SUSMILK Kick-off Meeting.

SUSMILK will 50 Prozent Energie und 30 Prozent Wasser in der europäischen Milchindustrie einsparen.

Bis Milch von der Kuh in die Flasche oder Tüte gelangt, ist ihre Verarbeitung durch eine Vielzahl von Heiz- und Kühlprozessen gekennzeichnet. Obwohl die dazu benötigten Infrastrukturen meist nicht auf aktuelle Nachhaltigkeitsstandards ausgerichtet sind, werden sie in der Lebensmittelindustrie oft bis zu 30 Jahre verwendet. Fraunhofer UMSICHT und die Projektpartner entwickeln in dem EU-Projekt SUSMILK Komponenten zum Einsatz in bestehende Molkerei-Infrastrukturen mit dem Ziel Energie, Wasser und CO2-Emissionen einzusparen.

Technische »Vergrünung« in der Nahrungsmittelproduktion

Anhand von fünf Molkereien unterschiedlicher Größen wird ein Gesamtkonzept einer grünen Molkerei erarbeitet. Dies umfasst die Entwicklung von technischen Komponenten, deren Installation und Prüfung in Partnermolkereien sowie Prozesssimulation und Ökobilanzierung. Angestrebt ist keine Pauschallösung für Molkereien, sondern eine Optimierung einzelner Systeme, individuell angepasst auf die Situation einer Molkerei. Es gibt verschiedene Optimierungsmöglichkeiten: »Um Energie vor Ort einzusparen, setzen wir auf Solarthermie über die wir die thermische Grundlast-Energie für die Molkerei bereitstellen wollen. Dazu nutzen wir u. a. Sonnenenergie in Hochtemperatursolarmodulen zur Dampferzeugung, die wir mit Biomasseheizkesseln koppeln. Die Abwärmeströme der Molkerei nutzen wir wiederum zur Kälteerzeugung (Absorptionskühlung). Dazu passen wir für die jeweilige Molkerei die Systeme optimal an. Wärmepumpen, die gleichzeitig eine Hoch- und eine Niedertemperaturseite besitzen, helfen zudem, die Wärme in der Molkerei optimal zu verteilen«, erklärt Projektmanager Dr. Christoph Glasner das Konzept.

Milchkonzentrat spart Wasser und Energie

Um Wasser und Energie einzusparen, spezialisiert sich Fraunhofer UMSICHT in einem Projektpart auf die energieeffiziente Herstellung von Milchkonzentrat mit verbesserter Qualität. Diese Maßnahme hat das Potenzial Transportenergie zu reduzieren und Tankgrößen in der Molkerei zu verkleinern. Standardisiertes und getrocknetes Konzentrat ist nicht nur für die Herstellung von Produkten wie Käse, Joghurt und Backwaren interessant, sondern ebenso zur Überbrückung von Versorgungsengpässen. In manchen Regionen Europas ist die Versorgung mit Milch teilweise saisonal verschieden. Mit konzentrierter, getrockneter Milch hat man ein lagerfähiges Produkt, das ganzjährig in gleichbleibender Qualität und Menge zur Verfügung steht.

Wiederverwertung von Abwasser und Abfall

Das in Produktion und Anlagenreinigung zwingend anfallende Abwasser ist organisch hoch belastet. Mittels Membrantechnologie wird es aufgereinigt und findet so Wiedereinsatz in geschlossenen Wasserkreisläufen. Zusätzlich ist denkbar, Energie in Form von Biogas oder Bioethanol aus der Abfallverwertung zu gewinnen und innerhalb der Molkerei als Wärme und Strom einzusetzen. Auch besteht die Möglichkeit aus Abfallströmen den universellen Wertstoff Milchsäure zu recyceln.

 

Förderer

SUSMILK wird die kommenden drei Jahre durch das 7. Forschungsrahmenprogramm (FP7) der Europäischen Kommission gefördert.

 

Projektpartner

Laboratorio Nacional de Energia e Geologia I.P., Portugal

NORGES TEKNISK-NATURVITENSKAPELIGE UNIVERSITET NTNU, Norwegen

KAUNO TECHNOLOGIJOS UNIVERSITETAS, Litauen

INSTITUTE FOR FOOD TECHNOLOGY OF NOVI SAD, Serbien

UNIVERSITA DEGLI STUDI DI PARMA, Italien

UNIVERSIDADE DE SANTIAGO DE COMPOSTELA, Spanien

SIMAKA ENERGIE- UND UMWELTTECHNIK GMBH, Deutschland

SOLARFOCUS GmbH, Österreich

ACRAM SRL, Italien

PARKER HANNIFIN MANUFACTURING SRL, Italien

QUEIZUAR SL, Spanien

FEIRACO LACTEOS SL, Spanien

KARWENDEL-WERKE HUBER GMBH & CO KG, Deutschland

AKCIONARSKO DRUSTVO MLEKARA SUBOTICA, Serbien

Molkerei Wiegert, Inhaber Claus Wiegert eK, Deutschland

Richtvert | Büro für Energiesystemberatung, Inhaber Dr. Andrej Jentsch, Deutschland

ESU-SERVICES GMBH, Schweiz

FOOD-PROCESSING INITIATIVE E. V., Deutschland

FUNDACION EMPRESA UNIVERSIDAD GALLEGA, Spanien

TREVISO TECNOLOGIA - AZIENDA SPECIALE PER L'INNOVAZIONE

DELLA CAMERA DI COMMERCIO DI TREVISO, Italien