Gespräche zu Herausforderungen und Highlights von Carbon2Chem®

Vier Fragen an...

Was wurde bislang im Verbundprojekt Carbon2Chem® erreicht? Was waren Highlights? Wo lagen die größten Herausforderungen? Und welche nächsten Schritte sind geplant? In der Rubrik »Vier Fragen an...« interviewen wir regelmäßig Projektkoordinatoren und -partner. Es lohnt sich also, hier von Zeit zu Zeit einen virtuellen Zwischenstopp einzulegen.

...die Carbon2Chem®-Projektkoordinatoren

 

Projektkoordinator / 22.7.2020

Markus Oles

»Wir wollen Carbon2Chem®-Lösungen auf weitere Industrien mit hohen CO2-Emissionen wie die Kalkindustrie oder Müllverbrennungsanlagen ausweiten.«

 

Projektkoordinator / 30.9.2020

Görge Deerberg

»Eine Verbesserung beim Klimaschutz erfrdert neben der Reduzierung der CO2-Emisionen auch eine Verbesserung beim Einsatz fossiler Rohstoffe. Das ist mit Carbon2Chem® realisierbar.«

 

Projektkoordinator / 2.10.2020

Robert Schlögl

»Ein Energiesystem ohne fossile Brennstoffe braucht eine Kreislaufwirtschaft für Kohlenstoff unter Verwendung von grünem Wasserstoff. Diese Herausforderung erfordert jetzt ein entschlossenes Gemeinschaftswerk von Wissenschaft und Wirtschaft.«

...die Carbon2Chem®-Teilprojektleiter*innen

 

Teilprojektleiterin / 3.3.2021

Zea Strassberger

»The biggest challenge was by far to build and operate a real testing field tests within the Technikum centrum in Duisburg.«

 

Teilprojektleiterin / 24.2.2021

Nina Kolbe

»Verschärfte Klimaziele und ein verändertes Bewusstsein in der Gesellschaft führten dazu, dass sich immer mehr CO2-intensive Industrien das Ziel der Klimaneutralität gesetzt haben.«

 

Teilprojektleiterin / 17.2.2021

Dorit Wolf

»Für einen noch nicht kommerziell verfügbaren Prozess konnten wir in der ersten Phase den erfolgversprechendsten Entwicklungsansatz bei den katalytischen Prozessen identifizieren.«

 

Teilprojektleiter / 10.2.2021

Torsten Müller

»Das Vorhaben Carbon2Chem® kann nur einen Baustein für die Defossilisierung und die Reduktion des Ausstoßes klimawirksamer Gase in der Industrie liefern.«