Highlights des Geschäftsfelds Chemie

Treibstoffe aus Öl und Fett

Öle und Fette sind biogene Rohstoffe und spielen eine wichtige Rolle bei der Rohstoffwende. Fraunhofer UMSICHT hat ein chemisch-katalytisches Verfahren entwickelt und patentiert, mit dem Kohlenwasserstoffe als Blendkomponenten für Diesel, Kerosin und Naphtha nachhaltig hergestellt werden können. Pflanzenöle sowie fetthaltige Reststoffe einschließlich Tierfette bilden die Rohstoffbasis für den Prozess. Das Greasoline®-Verfahren arbeitet bei Normaldruck, benötigt nahezu keinen Wasserstoff und kann in vergleichsweise kleinen Anlagengrößen von 10 - 20 000 t/a wirtschaftlich realisiert werden.

Kontakt 
Dr.-Ing. Volker Heil |Telefon 0208 8598-1163 | volker.heil@umsicht.fraunhofer.de  


Weichmacher für Kunststoffe – 100 Prozent biobasiert

Der Anteil an biobasierten Weichmachern steigt stetig, wobei insbesondere Anwendungen für Nahrungsmittelverpackungen und Spielzeuge interessant sind. Fraunhofer UMSICHT hat ein Verfahren entwickelt, das aus fermentativ erzeugtem Ethanol ein Gemisch aus Alkoholen mit bis zu zehn Kohlenstoffatomen produzieren kann. Deren anschließende Veresterung mit fermentativ hergestellter Bernstein- oder Zitronensäure führt zu 100 Prozent biobasierten Weichmachern – ein Ersatz für die als kritisch eingestuften Phthalate in PVC.

Kontakt 
Dr.-Ing. Andreas Menne |Telefon 0208 8598-1172 | andreas.menne@umsicht.fraunhofer.de


Vom Synthesegas zu Basischemikalien – Ohne katalytische Verfahren läuft nichts

Synthesegas ist ein wichtiges Stoffgemisch zur Produktion von Basischemikalien. Bei der chemischen Umsetzung von Synthesegas spielen effiziente katalytische Verfahren eine Schlüsselrolle zur Herstellung z. B. von Methanol, höheren Alkoholen oder Dimethylether (DME). Fraunhofer UMSICHT entwickelt neue Katalysatoren und optimiert deren Zusammenspiel mit der zugehörigen Prozessführung. Im Rahmen des Projektes BETSY (Bio-Ethanol aus Synthesegas) konnte so in Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Hochschule eine Steigerung der Ethanolselektivität von 300 Prozent erzielt werden.

Kontakt 
Dr. rer. nat. Stefan Kaluza |Telefon 0208 8598-1425 | stefan.kaluza@umsicht.fraunhofer.de