CoWerk

CoWerk – Kollaborative Produktion in offenen Werkstätten

Das vom BMBF finanzierte transdisziplinäre Verbundprojekt CoWerk unter Leitung des Instituts für ökologisches Wirtschaften (IÖW) untersucht die kollaborative Ökonomie – Sharing, DIY, Makerspaces und Offene Werkstätten zwischen Low-Tech und High-Tech. In Trends wie selbstgebauten Lastenfahrrädern, Nähwerkstätten, Repaircafés, FabLabs zeichnet sich ein neues dezentrales und  basisdemokratisches Wirtschaftsmodell ab, insbesondere mit großen Potenzialen für ein nachhaltigeres Wirtschaften. Die zentrale Forschungsfrage bei CoWerk ist daher, wie stoffliche Peer Production ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltig gestaltet, in der gesellschaftliche Breite verankert und mit bestehenden ökonomischen Strukturen im Kontext offener Innovationsprozesse verknüpft werden kann.

Fraunhofer UMSICHT wird in CoWerk an der Durchführung von praktischen Workshops und der Identifikation von technischen Potenzialen und Hemmnissen von Nachhaltigkeitsinnovationen aus der kollaborativen Ökonomie arbeiten.


Partner

Insitut für Ökologisches Wirtschaften (IÖW), Berlin; Universität Bremen, Fachbereich Technik, Gestaltung, technologische Entwicklung; Verbund offener Werkstätten; Fraunhofer ISI; Multiplicities (Berlin)


Laufzeit:
10/2014 – 09/2017