Urban Farming

Fraunhofer UMSICHT und Chiba University kooperieren

Pressemitteilung / 2.5.2019

Der Anteil der städtischen Bevölkerung wächst stetig. Damit einher geht die Herausforderung der nachhaltigen Versorgung mit Nahrungsmitteln. Deutsche und japanische Forschende wollen zukünftig stärker bei der Entwicklung neuer Technologien für die urbane Landwirtschaft zusammenarbeiten.

Von links: Prof. Na Lu (Chiba University), Prof. T. Kozai (JPFA), Volkmar Keuter (Fraunhofer UMSICHT), Prof. M. Takagaki (Chiba University).
© Fraunhofer UMSICHT

Von links: Prof. Na Lu (Chiba University), Prof. T. Kozai (JPFA), Volkmar Keuter (Fraunhofer UMSICHT), Prof. M. Takagaki (Chiba University).

Pflanzenfabrik (Versuchsanlage) auf dem Gelände der Chiba University.
© Fraunhofer UMSICHT

Pflanzenfabrik (Versuchsanlage) auf dem Gelände der Chiba University.

Im März war Volkmar Keuter, Leiter der Abteilung »Photonik und Umwelt« am Fraunhofer UMSICHT und Projektleiter inFarming®, zu Besuch am Center for Environment, Health and Field Sciences der Chiba University in Japan. Keuter informierte sich vor Ort über die Aktivitäten des Teams um Prof. T. Kozai, Japan Plant Factory Association (JPFA), und Prof. M. Takagaki, Direktor Center for Environment, Health and Field Sciences, Chiba University. Neben dem technisch-wissenschaftlichen Austausch und dem Besuch der Produktions- und Forschungsanlagen stand vor allem die zukünftige Kooperation zwischen den japanischen Experten und deutschen Forschern im Fokus. »Gerade auf den Gebieten Nährstoffrecycling und Sensortechnologie möchten wir zukünftig verstärkt zusammenarbeiten«, so Keuter.

Die Chiba Universität gehört gemeinsam mit der JPFA zu den technologischen Vorreitern sogenannter Plant Factories (Pflanzenfabriken). Hierbei handelt es sich um geschlossene Kultivierungssysteme, in denen Licht, Feuchtigkeit, Kohlendioxid und Temperatur kontrolliert werden. Durch die Unabhängigkeit von äußeren Bedingungen können ganzjährig pflanzliche Produkte mit gleichbleibender Qualität erzeugt werden. Die Zahl der Pflanzenfabriken steigt stetig – und das weltweit. Keuter: »Wir sehen ein großes Potenzial in dieser Art der Versorgung mit landwirtschaftlichen Produkten.«

Center for Environment, Health and Field Sciences, Chiba University

Ziel des Centers ist es, Grundlagenforschung und angewandte Forschung zu den Bereichen Umwelt, Gesundheit, städtischer Gartenbau und Feldwissenschaften zu fördern. Interdisziplinäre und internationale Kooperationen in Forschung, Bildung und verwandten Bereichen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Japan Plant Factory Association (JPFA)

Die JPFA ist eine gemeinnützige Organisation, die 2010 von Fakultäten der Chiba University gegründet wurde und am Projekt PlantFactory beteiligt ist, das vom japanischen Ministerium für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei finanziert wird. Das Ziel der JPFA ist es, durch die Entwicklung und Verbreitung nachhaltiger Anlagen praktikable Lösungen für aktuelle Probleme im Zusammenhang mit Lebensmitteln, Umwelt, Energie und Ressourcennutzung zu bieten.

Fraunhofer UMSICHT

Das Fraunhofer UMSICHT ist in Deutschland einer der Pioniere für die gebäudeintegrierte Lebensmittelproduktion. Schon früh hat das Forschungsinstitut die Grundlagen zur Entwicklung von Systemen gelegt, die Stoff- und Energieströme in Metropolregionen flexibel nutzbar machen. Unter der Dachmarke inFARMING® treibt das Fraunhofer UMSICHT die Integration der Agrikultur in Städte und Metropolen voran. Hierfür entwickeln Forschende u. a. Materialien, vertikale Kultivierungsmethoden, spezielle Belichtungsstrategien und Kreislaufverfahren für Nährstoffe, Wasser und Energie. Hinzu kommen Machbarkeits- und Umsetzungsstudien sowie Akzeptanz- und Partizipationsstudien.