Ausschreibung UMSICHT-Wissenschaftspreis 2020

Kommunikation schafft Vertrauen

Pressemitteilung / 15.1.2020

Neue Prozesse und Technologien, die Auswirkungen auf unser Leben haben, wollen verstanden werden. Gerade in Zeiten rasanter Entwicklungszyklen ist das jedoch nicht immer ganz einfach. Umso wichtiger sind Menschen, die den Dialog zwischen Forschung und Gesellschaft fördern und komplizierte Sachverhalte verständlich kommunizieren. Menschen, die auch potenzielle Preisträger des UMSICHT-Wissenschaftspreis 2020 sind, der in diesem Jahr zum 11. Mal vom UMSICHT-Förderverein verliehen wird. Bewerbungen in den Kategorien Wissenschaft und Journalismus sind ab sofort möglich!

Preisträger, Partner und Sponsoren des UMSICHT-Wissenschaftspreis 2019.
© Fraunhofer UMSICHT/Ilka Drnovsek
Preisträger, Partner und Sponsoren des UMSICHT-Wissenschaftspreis 2019.

Eine freie und offene Gesellschaft braucht den engen Dialog mit der Wissenschaft. Doch warum ist das so? Ein Beispiel sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN (Sustainable Development Goals, SDGs). Sie stellen nicht nur Politik und Wirtschaft vor große Herausforderungen. Für die Zielerreichung kommt auch Wissenschaft und Gesellschaft eine enorme Verantwortung zu: Die Wissenschaft entwickelt Verfahren und Technologien, um eine nachhaltige Wirtschafts- und Lebensweise zu ermöglichen. Die Gesellschaft muss sich darauf einlassen und den Wandel leben, der mit zunehmender Geschwindigkeit voranschreitet. Damit das gelingt, ist Kommunikation gefragt: Neue Prozesse, Verfahren, Technologien und ihre Vorteile müssen verständlich dargestellt werden, damit keine Unsicherheiten aufkommen.

Wissenschaftliche Ergebnisse der Gesellschaft zugänglich machen

Diesen Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft und somit das gegenseitige Vertrauen zu fördern, hat sich der Förderverein des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT zur Aufgabe gemacht. Mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis zeichnet er Menschen aus, die wissenschaftliche Ergebnisse aus den Bereichen Umwelt-, Verfahrens- und Energietechnik – den Kernthemen des Fraunhofer UMSICHT – auf eine herausragende Weise der Gesellschaft zugänglich machen. Der Preis wird 2020 zum 11. Mal in den Kategorien Wissenschaft und Journalismus verliehen und ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert.

Kategorie Wissenschaft

Besonderes Augenmerk bei der Beurteilung liegt auf dem fachwissenschaftlichen Niveau und dem nachhaltigen Nutzen der Arbeit für Umwelt und Gesellschaft. Spezieller Wert wird auf den Innovationsgrad, die Markt- und Anwendungsnähe sowie auf eine gut verständliche und überzeugende Darstellung gelegt. Neben Dissertationen sind Abschlussberichte, Studien, aber auch Whitepaper etc. gern gesehen.

Kategorie Journalismus

Im journalistischen Bereich ist die mediale Form offen. Print, Online, Audio, Video: Alles geht. Die anschauliche und verständliche Wiedergabe eines gesellschaftlich und wissenschaftlich relevanten Themas sowie die Eigenständigkeit der Stellungnahmen sind wichtige Bewertungskriterien. Angenommen werden publizierte Einzel- und Gemeinschaftsarbeiten.

Jetzt online bewerben

Zugelassen sind sämtliche veröffentlichte Arbeiten, die sich mit den Themen Umwelt-, Verfahrens- oder Energietechnik beschäftigen. Die Arbeiten dürfen nicht älter als zwei Jahre sein und können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden. Reine Konzepte, Fotoarbeiten, Bücher sowie nicht veröffentlichte Arbeiten können für den UMSICHT-Wissenschaftspreis nicht angenommen werden. Bei Gemeinschaftsarbeiten ist darauf zu achten, dass die Haupt-Anteilsträgerin bzw. der Haupt-Anteilsträger die Arbeit einreicht. Zu den Bewerbungsunterlagen gehören: die veröffentlichte Forschungsarbeit oder Publikation (eine Zusammenfassung der Arbeit, falls diese mehr als 10 Seiten umfasst), Bewerbungsformular/Einverständniserklärung inklusive Lebenslauf (ausgefüllt und unterzeichnet).

Bewerbungen sind ab sofort und bis zum 29. Februar 2020 möglich.

 

Informationen zum UMSICHT-Förderverein

Der Verein zur Förderung der Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik e. V. (UMSICHT-Förderverein) ist ein wesentliches Element eines lebendigen und leistungsfähigen Umfelds des Fraunhofer-Instituts UMSICHT. Die Mitglieder des Vereins unterstützen das Institut bei der Realisierung von Forschungs- und Entwicklungsideen in den Bereichen Energie, Prozesse und Produkte. Darüber hinaus beteiligt sich der Verein an der Veranstaltung von Kongressen und Seminaren, fördert Nachwuchs- sowie Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und schreibt den UMSICHT-Wissenschaftspreis aus.

Wissenschaftsforum Ruhr e. V.

Das Wissenschaftsforum Ruhr e. V. bildet als Arbeitsgemeinschaft insbesondere außeruniversitärer Forschungsinstitute im Ruhrgebiet ein Netzwerk, das die Zusammenarbeit der Forschungseinrichtungen in der Region fördert und diese nach außen vertritt und sich für die Stärkung der Wissenschaftskultur einsetzt.

Schirmherrschaft

Der UMSICHT-Wissenschaftspreis steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer, Leiter des Grönemeyer-Instituts für Mikrotherapie in Bochum und Vorstandsvorsitzender des Wissenschaftsforums Ruhr e. V.

Partner des UMSICHT-Wissenschaftspreis

AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH | Energieversorgung Oberhausen AG | Loick Bioenergie GmbH | Meier-Ebbers Architekten und Ingenieure  | ML Powertech GmbH | PLANiT DIGITAL GmbH & Co. KG RWE Power AG | Stadtsparkasse Oberhausen | STOAG Stadtwerke Oberhausen GmbH | WAGRO Systemdichtungen GmbH